Jährlich werden weltweit mehr als 240 Millionen Tonnen Plastik produziert. Davon gelangen 6 Millionen Tonnen unter anderem als Mikroplastik in die Ozeane. Die Plastikgifte reichern sich in Fischen an, die auf unseren Tellern landen. Und natürlich auch in unserem Trinkwasser. Plastikbehälter für Nahrungsmittel, also auch Flaschen, sollten grundsätzlich vermieden werden. Eine gesunde Alternative bieten beispielsweise Trinkflaschen aus Tritan.

Die enthaltenen Giftstoffe werden über die Atemwege und den Darm aufgenommen und gelangen ins Blut, wodurch sie Organe und das Nervensystem schädigen. Zivilisations- und Krebskrankheiten werden dadurch erklärbar und begründet.


PLASTIK IST NICHT GESUND!
(PLASTIK-PLANET.de)

Plastik – Die künstliche Gefahr
(BEWUSST LEBEN – 16.01.2013)

Plastik Planet
(PLASTIK-PLANET.de)


zurück zur Übersicht

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Unfruchtbar

Unfruchtbar durch Bisphenol A

Bisphenol A ist nicht nur in PET-Flaschen enthalten, sondern auch in vielen anderen alltäglichen Gebrauchsgegenständen wie Spielzeuge, Konservendosen, Joghurtbecher, Einkaufstüten, Kassenbons und etlichen anderen....Weiterlesen

Hormone

Plastikflaschen machen weiblich

Eine neue Studie zeigt, dass Mineralwasser aus PET-Flaschen Stoffe enthält, die wie Östrogene wirken. Umwelt- und Verbraucher-Schützer empfehlen Mineralwasser in Flaschen aus dem Kunststoff...Weiterlesen