Bisphenol A ist nicht nur in PET-Flaschen enthalten, sondern auch in vielen anderen alltäglichen Gebrauchsgegenständen wie Spielzeuge, Konservendosen, Joghurtbecher, Einkaufstüten, Kassenbons und etlichen anderen.

Dieser Stoff steht unter Verdacht, das Krebsrisiko zu erhöhen und weitere gesundheitsschädliche Auswirkungen zu haben wie Impotenz, Verweiblichung, Stoffwechselstörungen, Organschäden, dauerhafte Veränderungen des Nerven- und Hormonsystems, Beeinträchtigung des Immunsystems, Erbgutschäden und Diabetes.

Recherchen zeigen wie gefährlich diese Chemikalien für Babys und auch für Frauen sind. Unfruchtbarkeit kann die Folge sein. Wissenschaftler der Uni Hamburg Eppendorf haben die Fruchtbarkeit von Sperma untersucht und kamen zu dem Ergebnis: die Fruchtbarkeit der deutschen Männer nimmt ab und nähert sich einem Bereich, der von der WHO als „kritisch“ eingestuft wird.
 
 




zurück zur Übersicht

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Plastik_Planet

Plastikplanet

Jährlich werden weltweit mehr als 240 Millionen Tonnen Plastik produziert. Davon gelangen 6 Millionen Tonnen unter anderem als Mikroplastik in die Ozeane. Die Plastikgifte...Weiterlesen

Aromawasser

Warnung vor Trend-Mineralwasser

Mineralwasser mit Fruchtgeschmack liegen im Trend, doch Verbraucherschützer warnen: die Produkte täuschen natürliches Aroma nur vor und enthalten viel zu viel Zucker. Vor allem...Weiterlesen