Uran ist den meisten Menschen nur in Verbindung mit Atomkraft bekannt. Nur die wenigsten wissen: Das hochgiftige Metall ist auch im Trinkwasser!

Vergiftung durch moderne Landwirtschaft. Uran auf den Feldern bedeutet Uran im Trinkwasser. Viele Phosphat-Dünger enthalten Uran, das so in den Boden und ins Grundwasser gelangt. Fließt Quell- oder Grundwasser durch uranhaltiges Gestein, nimmt es unvermeidlich das wasserlösliche Schwermetall auf.

Eine hohe Belastung von Uran im Trinkwasser führt vor allem zur Schädigung der Nieren, sagt der Toxikologe Hermann Kruse von der Uni Kiel.


Grenzwert schützt Babys nicht ausreichend
(FOOD WATCH – 01-11.2011)

Toxisches Paradox
(DER SPIEGEL – 22.05.2010)

Deutsches Leitungswasser mit Uran belastet
(RP ONLINE – 18.12.2013)


zurück zur Übersicht

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Fracking

Fracking – Gefahr für unser Trinkwasser

Beim Fracking werden Milliarden Liter Wasser zusammen mit Sand und Tonnen von Chemikalien mit enorm hohem Druck ins Erdreich geschossen. Die Gesteinsschichten werden aufgesprengt,...Weiterlesen

Zeugungsunfaehig

Macht Trinkwasser Männer zeugungsunfähig?

Die Abwässer in Deutschland sind durch Hormone, etwa durch die Einnahme von Antibabypillen belastet. In Versuchen hat man nachgewiesen, dass bei 0,5 Nanogramm bereits...Weiterlesen